Startseite
  Über...
  Archiv
  Disclaimer
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Myspace
   MSC Saßmannshausen
   Youngster-Slalom-Cup
   Melissa Etheridge
   ...great Melissa stuff...
   No Angels Inside
   Lucy Diakovska
   Schmanky

http://myblog.de/roman-o-bot

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ja hallo erstmal...ich weiß ja nicht ob sie´s schon wussten...aber hallo erstmal!
Also...falls sie es nicht wussten...ich besaß knappe sechs Wochen kein Internet, was aber mit dem heutigen Tage vorbei ist! Und um den Blog hier wenigstens halbwegs zu vervollständigen, fang ich jetzt mal chronologischer-weise mit den interessantesten Dingen der letzten 1 ½ Monate an:

*Tagebuch holen geht* *Tagebuch aufschlägt* *räusper*
Mittwoch: 29.11.2006:
Schmanky auf Kufen belegt bei Stars auf Eis einen guten dritten Platz. Platz zwei hätte ich persönlich geschätz und wäre meiner Meinung nach auch angemessener gewesen, aber ich hab keine Ahnung vom Eiskunstlauf und somit nicht das Recht, mich darüber aufzuregen. Vielleicht liegt es einfach daran, dass die Welt bekanntlich noch nie fair war...


Sonntag: 10.12.2006:
Mein körperlicher und seelischer Zustand erlebt an diesem Tag seinen absoluten Tiefpunkt. Weihnachten kommt und ich gehe -->in ungeahnte tiefen des Selbstmitleids. Oh wie ich die Weihnachtszeit hasse! Traditionell wie jedes Jahr würde ich genau JETZT gerne mal an der großen Uhr der Zeit drehen. Ich weiß, es wird die Zeit kommen, da freue ich mich wegen dem ganzen Stress auf der Arbeit auf jeden freien Tag...aber so lange ich noch Schülerin bin, suche ich weiter an der Uhr und deren Schalter...
Ach ja...was den körperlichen Zustand betrifft: Das bin ich selbst Schuld. Tags zuvor war nämlich unser Weihnachtsmarkt...lalala ...ich schwöre: Noch nie hatte die Treppe hoch zu meinem Zimmer so dermaßen viele Stufen wie in der Nacht von Samstag auf Sonntag!


Montag: 18.12.2006:
Hallo du schöne Welt! Es war Montag, ich war ausgeschlafen und hatte dieses „Mich bringt heute nichts aus der Fassung“-Gefühl. Bis um kurz vor sieben...!
Weil: was ist der Horror aller Schüler, die morgens im total überfüllten Bus stehen müssen? Genau: Vollbremsungen! Mit gefühlten 90Km/h durch die Ortschaft gekachelt, eine Bushaltestelle übersehen und *quiiiitsch* Wenn ich bis zu diesem Zeitpunkt das Prinzip der Schwerkraft noch nicht verstanden hatte...spätestens jetzt wusste ich um die fatalen Folgen bescheid! Die Reifen sahen aus wien Stoppschild, ich flog im hohen Bogen durch den Bus und landete auf den Schoß meiner Freundin und dem Mädchen neben ihr, welches ich allerdings leider nicht kannte. Umso peinlicher mein sit-in auf ihren Beinen...Erdboden tu dich auf!


Samstag: 23.12.2006:
Völligst sinnloserweise mit nem Betrunkenen disskutiert. Ich hab sogar angefangen zu schreien um ihm das begreiflich zu machen, was er nicht gerallt hat. So weit sind wir also schon...


Donnerstag: 29.12.2006:
Post von Amme und Kat bekommen. Mädels: Zitterflash, Tränen und Grinsattacke... Ihr seid so toll!
Noch zwei Tage im alten Jahr...Bald hab ichs überstanden...


Sonntag 31.12.2006:
Ich bin ja bekanntlich einer von zwei bekennenden Fans spontaner Ideen bezüglich irgendwelchen Städte-Trips. Gestern bekam das Wort „spontan“ allerdings doch gleich mal nen ganz neuen Wert, denn soooo schnell waren Kat und ich bei aller Liebe noch nicht! Neuer Zeit-Rekord: man entscheidet beim Frühstück, abends zum Feuerwerk gucken nach Köln zu fahren. Gut, Köln ist für mich nicht aus der Welt, aber dafür, dass ich bis zum Frühstück noch in dem festen Glauben war, das würde wohl der Gipfel aller langweiligen Silvester... Meine Schwester eröffnete mir beim Frühstück, dass sie dieses Jahr den Jahreswechsel in Köln begehen würde. Sie muss wohl das Funkeln in meinen Augen, bei der Erwähnung dieses schönen Fleck Erde, gesehen haben, denn sie fügt gleich bei: „Willst du mit?“ Hin und her...fünf Stunden später befand sich meine Person auf der A4 Richtung Rhein. Der mehr oder minder kleine Hacken bei der Unternehmung: ich war ausschließlich mit Freunden meiner älteren Schwester dort, was zur Folge hat, dass das gestern natürlich NICHTS im Vergleich zu dem Köln-Trip im August war. So ganz ohne Schmankies ist Köln halt eben nur halb so schön....Trotzdem waren die Rheinwiesen in irgendeiner Weise für mich ein perfekter Ort, das vergangene Jahr ausklingen zu lassen und das neue einzuläuten. Außerdem bin ich jetzt Orientierungs-technisch wieder ein kleines Stück weiter... das war mein Silvester!

Ich wünsch den paar einzelnen Lesern meines Blogs ein wunderbar neues Jahr, viel Erfolg, Gesundheit und das ihr auch in diesem Jahr alles verwirklicht bekommt, was ihr euch vornehmt und die Ziele erreicht, die ihr euch gesteckt habt.
2006 war für mich ein Jahr der Extreme. Die guten Extreme, die ich dieses Jahr erfahren habe, lassen sich nächstes Jahr durchaus wiederholen. Die schlechten sind zum Glück einmalig, worum ich nicht traurig bin.


Das neue Jahr hat begonnen und schreit förmlich danach, noch lauter gelebt zu werden, denn:

Anpassung ist nur eine schöne Umschreibung für Selbstaufgabe!
2.1.07 19:26


Mit dem Enthusiasmus einer Briefmarke Hausaufgaben machen müssen, weil heute die Schule wieder anfgefangen hat und ich in den Ferien vor lauter Unlust natürlich nichts gemacht habe....how I hate it!

Aber hey ! Jetzt kehrt endlich wieder Alltag in mein derzeit, zugegeben, doch sehr strukturloses Leben ein. Gut...der Regen und das ganze trostlose Wetter, das mit Ende der Ferien leider nicht verschwunden ist, nimmt einem natürlich auch den Elan, aber naja....wenigstens herrscht jetzt endlich nicht mehr dieses von-Tag-zu-Tag-gelebe. Ich finde, dass das in keinen Ferien so schlimm ist, wie in denen um Weihnachten und Silvester. Ich bin ein Chaos liebender Mensch, mag es nicht, wenn jeder Tag durchorganisiert ist bis zur richtigen Auswahl der Sockenfarbe am Morgen...
MUT ZUR SPONTANITÄT!
Aber die letzten 20 Tage waren kein Chaos, sondern einfach nur Gammel. Jaja, das gehört zur Jahreszeit und zu den Feiertagen dazu, aber...aber...ne, jetzt ist Schule und das ist gut so, denn ohne die Verpflichtung, morgens früh raus zu müssen, kommt man den ganzen Tag nicht vom Krappen. Ob man will oder nicht...

AKTIVIERT EUCH, LEUTE!
8.1.07 13:25


Romana erforscht ihren Körper...was da so alles drin und dran ist: U-U-U-UNGLAUBLICH!

Nachdem ich im zarten Alter von vielleicht (ab wann setzt beim Menschen der Verstand ein?) naja, sagen wir mal 3 Jahren, erfolgreich festgestellt habe, dass ich sowas wie Nase, Ohren, Mund etc...als mein Eigentum bezeichnen kann, machte ich dann in den folgenden Jahren immer wieder neue, meist schmerzhafte, Begegnungen mit vielen weiteren Körperteilen. (s. „und die Moral...“) Heute war wieder einer dieser „Hallo, nett dich kennenzulernen!“-Tage! Heute durfte ich Bekanntschaft mit einem Knochen machen, denn ich seit meiner Geburt mit mir rum schleppe, bis dahin aber noch nie persönlich gesehen hatte. Heute konnte ich! Leider war auch diese Bekanntschaft nicht so ganz schmerzfrei und schön aussehen tat sie auch nicht...
aber immerhin: Ich weiß jetzt, dass ich in meinem linken Daumen einen weißen Knochen habe! Ich habs mit eigenen Augen gesehen!
Es ist einfach typisch ich: Warum sollte ich mich mal nicht verletzten oder mir weh tun? Allein meine Knie umfasst ein Farbspektrum, dagegen ist jede Discobeleuchtung ne Dunkelkammer...

Immerhin hatte ich bisher wenigstens das Glück, dass meine ganzen Verletzungen immer noch so klein waren, dass ich außer bei meiner Geburt noch kein Krankenhaus über Nacht von innen gesehen habe. Also OP-technisch bin ich noch Jungfrau, was aber wahrscheinlich auch schon gerade alles ist...
Meiner Schulter hab ich mit 8 Jahren „Hallo“ gesagt, nachdem sie ausgekugel und geprellt war, meinem Bauch mit 13, als ich bei nem Crash aus dem Kart gefallen wäre, dank dem Lenkrad aber doch drin geblieben bin, weil mein Bauch am Lenkrad Airbag gespielt hat. Von der Begegnung zwischen meinem Auge und dem voll durchgeschwungenen Minigolfschläger...ach, ich könnt hier Stundenlang aufzählen...
Aber zurück zu Mrs. Knochen eben: Also mein Dad und ich haben so ein paar blöde Stellwände auseinander gebaut. Irgendwie hatte ich meinen Finger blöd dazwischen, es gab ein schnelles „ratsch“ und die Tafel rutschte aus ihrem Gestell. Eigentlich nicht schlimm, denn so wars geplant. Ich wollte das Ding ja demontieren. Die Schraube verhakte sich allerdings unglücklich in meinem Daumen und jetzt ist in selbigem en Loch drin...
Aber ein positives hats ja: auf der Innenseite im Daumen hab ich auch schon ne Narbe. Wenn jetzt außen dann auch noch eine hin kommt, dann stimmt wenigstens die Symetrie wieder.


Passt auf euch und eure Finger auf! Macht kein Unfug und seid bitte nicht so leichtsinnig wie ich....!

(Ich hätte schließlich auch drauf kommen können, dass mein Hand zwischen Tafel und Gestell doch etwas deplaziert ist...) Egal, hinterher ist man immer schlauer!
11.1.07 21:39





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung